1.Kor.11,17-34
1. Korinther 11:17-34
Das Symbol von Brot und Wein
#Brotbrechen
Published 09/03/2019
Share / Groups / About Author
Zus.-fassung Hauptpunkt
Bracket
Look-up
Notes
notes
Zus.-fassung Hauptpunkt
Ermahnung würdig das Symbol des Brotbrechens durchzuführen
Bracket
editing
NT
1. Korinther 11:17-34
schl
mine
Das aber kann ich, da ich am Verordnen bin, nicht loben , daß eure Zusammenkünfte nicht besser,
sondern eher schlechter werden.
negativepositive
Denn erstens höre ich, daß, wenn ihr in der Gemeinde zusammenkommt , Spaltungen unter euch sind, und zum Teil glaube ich es;
1) Spaltungen unter euch
denn es müssen ja auch Parteiungen unter euch sein,
damit die Bewährten offenbar werden unter euch!
damit die Bewährten unter euch offenbar werden
actionpurpose
ground
Wenn ihr nun auch am selben Orte zusammenkommt , so ist das doch nicht, um des Herrn Mahl zu essen;
2) Wenn ihr zusammenkommt, feiert ihr nicht wirklich das Mahl des Herrn
denn ein jeder nimmt beim Essen sein eigenes Mahl vorweg, so daß der eine hungrig, der andere trunken ist.
Habt ihr denn keine Häuser, wo ihr essen und trinken könnt?
Oder verachtet ihr die Gemeinde Gottes und beschämet die, welche nichts haben?
alternative
Was soll ich euch sagen? Soll ich euch loben?
inference
Dafür lobe ich nicht!
questionanswer
Denn ich habe vom Herrn empfangen, was ich auch euch überliefert habe,
"Denn" euer Verhalten passt nicht zu dem wie es der Herr geboten hat.
nämlich daß der Herr Jesus in der Nacht, da er verraten wurde, Brot nahm, es mit Danksagung brach und sprach:
Nehmet, esset, das ist mein Leib, der für euch gebrochen wird, solches tut zu meinem Gedächtnis!
ideaexplanation
Desgleichen auch den Kelch, nach dem Mahl, indem er sprach:
Dieser Kelch ist der neue Bund in meinem Blut; solches tut, so oft ihr ihn trinket, zu meinem Gedächtnis!
series
Denn so oft ihr dieses Brot esset und den Kelch trinket, verkündiget ihr den Tod des Herrn,
bis daß er kommt.
temporal
Wer also unwürdig das Brot ißt oder den Kelch des Herrn trinkt , der ist schuldig am Leib und am Blut des Herrn.
wer unwürdig ist, missbraucht das Gedächtnismahl und macht sich dadurch schudlig
Es prüfe aber ein Mensch sich selbst , und also esse er von dem Brot und trinke aus dem Kelch;
denn wer unwürdig ißt und trinkt, der ißt und trinkt sich selbst ein Gericht,
weil er den Leib des Herrn nicht unterscheidet .
Deshalb sind unter euch viele Schwache und Kranke, und eine beträchtliche Zahl sind entschlafen;
actionresult
denn wenn wir uns selbst richteten , würden wir nicht gerichtet werden;
werden wir aber vom Herrn gerichtet, so geschieht es zu unserer Züchtigung,
damit wir nicht samt der Welt verdammt werden.
Darum , meine Brüder, wenn ihr zum Essen zusammenkommt ,
so wartet aufeinander!
Hungert aber jemand, so esse er daheim, damit ihr nicht zum Gericht zusammenkommt.
Das übrige will ich anordnen, sobald ich komme.
discourse
Look-up
1. Korinther 11:17-34
17 Das aber kann ich, da ich am Verordnen bin, nicht loben, daß eure Zusammenkünfte nicht besser, sondern eher schlechter werden. 18 Denn erstens höre ich, daß, wenn ihr in der Gemeinde zusammenkommt, Spaltungen unter euch sind, und zum Teil glaube ich es; 19 denn es müssen ja auch Parteiungen unter euch sein, damit die Bewährten offenbar werden unter euch! 20 Wenn ihr nun auch am selben Orte zusammenkommt, so ist das doch nicht, um des Herrn Mahl zu essen; 21 denn ein jeder nimmt beim Essen sein eigenes Mahl vorweg, so daß der eine hungrig, der andere trunken ist. 22 Habt ihr denn keine Häuser, wo ihr essen und trinken könnt? Oder verachtet ihr die Gemeinde Gottes und beschämet die, welche nichts haben? Was soll ich euch sagen? Soll ich euch loben? Dafür lobe ich nicht! 23 Denn ich habe vom Herrn empfangen, was ich auch euch überliefert habe, nämlich daß der Herr Jesus in der Nacht, da er verraten wurde, Brot nahm, es mit Danksagung brach und sprach: 24 Nehmet, esset, das ist mein Leib, der für euch gebrochen wird, solches tut zu meinem Gedächtnis! 25 Desgleichen auch den Kelch, nach dem Mahl, indem er sprach: Dieser Kelch ist der neue Bund in meinem Blut; solches tut, so oft ihr ihn trinket, zu meinem Gedächtnis! 26 Denn so oft ihr dieses Brot esset und den Kelch trinket, verkündiget ihr den Tod des Herrn, bis daß er kommt. 27 Wer also unwürdig das Brot ißt oder den Kelch des Herrn trinkt, der ist schuldig am Leib und am Blut des Herrn. 28 Es prüfe aber ein Mensch sich selbst, und also esse er von dem Brot und trinke aus dem Kelch; 29 denn wer unwürdig ißt und trinkt, der ißt und trinkt sich selbst ein Gericht, weil er den Leib des Herrn nicht unterscheidet. 30 Deshalb sind unter euch viele Schwache und Kranke, und eine beträchtliche Zahl sind entschlafen; 31 denn wenn wir uns selbst richteten, würden wir nicht gerichtet werden; 32 werden wir aber vom Herrn gerichtet, so geschieht es zu unserer Züchtigung, damit wir nicht samt der Welt verdammt werden. 33 Darum, meine Brüder, wenn ihr zum Essen zusammenkommt, so wartet aufeinander! 34 Hungert aber jemand, so esse er daheim, damit ihr nicht zum Gericht zusammenkommt. Das übrige will ich anordnen, sobald ich komme.
lookup
Notes
1.Kor.11,17-34 "hierin lobe ich nicht" V.17 "dafür lobe ich euch nicht" V.22 Die Situation : Die ersten Jünger in Jerusalem hatten ihr Hab und Gut verkauft und lebten in einer Gütergemeinschaft (Apg.2,44-45). Für die Lehre kamen sie gemeinsam im Tempel zusammen und auch den Häusern. Die Gemeinschaft der Gläubigen und das Brotbrechen fand aber in den Häusern statt (Apg.2,46 brachen Zuhause das Brot, Apg.12,12 eine Gebetsversammlung für Petrus). Diese abendlichen Treffen waren gemeinschaftliche Zeit, wo man austauschte, aß, sang, betete und sich mit dem Wort Gottes belehrte. In Korinth, 20 Jahre später, waren diese Treffen vermutlich noch ähnlich, auch wenn es wahrscheinlich nicht mehr Gütergemeinschaften gegeben hatte. Am Abend kamen die einzelnen Gläubigen, hungrig nach ihrem Tagwerk und versammelten sich. Manche die früher da waren hatten schon mit dem Mahl begonnen und andere betranken sich dabei. Als dann alle Gläubigen zusammengekommen waren, war es nicht mehr möglich das Abendmahl in würdiger Weise zu feiern. Es fehlte an Essen, einige waren betrunken und darüber hinaus waren Streitigkeiten unter den Geschwistern. Die Zusammenkunft werden schlechter (V.17) Spaltungen unter euch (V.18-19) wenn ihr zusammenkommt, feiert ihr nicht wirklich das Mahl des Herrn (V.20-22) [BEHAUPTUNG] Wenn ihr zusammenkommt feiert ihr nicht wirklich das Mahl des Herrn , sondern euch selbst (V.20-22) Jeder isst alleine, der eine ist noch hungrig, der andere betrunken. Habt ihr keine Häuser, wo ihr essen und trinken könnt? - DOCH Verachtet ihr die Gemeinde Gottes, und beschämt die, welche nichts haben? - NEIN Soll ich euer Verhalten dann loben? Für dieses Verhalten lobe ich euch nicht! [GRUND] "Denn" euer Verhalten passt nicht zu dem, wie es der Herr geboten hat. (V.23-26) (V.23-26) als Gedächtnis für seinen Tod und den neuen Bund [FOLGE] (V.27-32) wer unwürdig isst, missbraucht das Gedächtnismahl und macht sich dadurch schudlig (V.28-29) Deshalb sollen wir uns selbst prüfen bevor wir am Gedächtnismahl teilnehmen, da wir sonst gerichtet werden (V.30-32) Wer sich nicht selbst richtet, den richtet Gott [ANWEISUNG] "Darum (...) wenn ihr zusammenkommt" (V.33-34) bei dem Mahl auf einander warten --> Gemeinschaft , heißt gemeinsam und nicht Individualismus (darunter fällt auch profilieren K.1-4, Gnadengaben passend verwenden K.12-14) der Hungrige soll Zuhause essen -->sich auf die Zusammenkunft vorbereiten um nicht unpassend zu kommen Zusätzliche Anweisungen aus 1.Kor.14,26-40 Jeder soll vorbereitet sein sich an der Zusammenkunft zu beteiligen (durch einen Psalm, eine Lehre, eine Offenbarung, eine Sprachenrede, eine Auslegung) V.26: Es liegt in unserer Verantwortung uns für die Zusammenkunft vorzubereiten um ein Segen füreinander zu sein. Ganz eindeutig befürwortet die Bibel keine one-man-show Alles soll zur Erbauung geschehen V.26: Wie bereits weiter vorne erwähnt ist Wachstum das große Ziel der Gaben um schlussendlich Gott damit zu verherrlichen. Alles geschehe in Ordnung : o Sprache : § Zwei oder höchstens drei V.27 § Nacheinander V.27 § Nur wenn ein Ausleger anwesend ist, sonst soll er schweigen V.27-28 o Propheten : § Zwei oder drei V.29 § Alle sollen es beurteilen (einschätzen ob das Gesagt Gottes Wort entspricht) V.29 § Wenn ein anderer etwas zuteil wird, soll der erste aufhören V.30 § Nacheinander weissagen zum Trost V.31 § Der Prophet soll beherrscht sein (der Geist ist ihm untertan; er ist nicht besessen!) V.32 o Die Frauen : § sollen schweigen § Nicht reden, sondern unterordnen V.34-35 § Zuhause von ihren Männern lernen V.35
Comments
Disclaimer: The opinions and conclusions expressed on this page are those of the author and may or may not accord with the positions of Biblearc or Bethlehem College & Seminary.