Heb.6,1-8
Hebräer 6:1-8
Fortfahren im Wachstum
#Fortfahren
Published 07/01/2018
Share / Groups / About Author
Bracket
Notes
Notes
editing
Bracket
NT
Hebräer 6:1-8
Darum wollen wir jetzt
Darum um diese Gewöhnung an feste Speise zu bewirken, lasst uns JETZT mit tieferen Themen fortfahren.
die Anfangslehre von Christus verlassen
Wir wollen das ABC des Glaubens verlassen
und zur Vollkommenheit übergehen ,
und zu "erwachsenen" Dingen fortfahren.
negativepositive
nicht abermals den Grund legen mit der Buße von toten Werken und dem Glauben an Gott,
nicht wieder anfang mit: 1) Umkehr von Werken - dem Glauben an Gott
mit der Lehre von Taufen, von der Handauflegung,
2) Lehren von Tauchungen - Handauflegungen
der Totenauferstehung und dem ewigen Gericht.
3) Totenauferstehung - dem ewigen Gericht
progression
ideaexplanation
Und das wollen wir tun, wenn Gott es zuläßt .
Wir werden also jetzt mit tieferen Themen fortfahren, WENN Gott es erlaubt.
Denn es ist unmöglich ,
Es ist NICHT MÖGLICH wenn solche
die, welche einmal erleuchtet worden sind
1) die das Evangelium erkannt haben
und die himmlische Gabe geschmeckt
2) Jesus/ die Errettung erlebt haben
haben und des heiligen Geistes teilhaftig geworden sind
3) den Heiligen Geist in sich hatten
und das gute Wort Gottes,
4) Gottes Wort in ihrem Leben erlebt haben
dazu Kräfte der zukünftigen Welt geschmeckt haben,
5) schon einen Teil dieser zukünftigen Welt erlebt haben
series
wenn sie dann abgefallen sind,
und trotzdem abgefallen sind
actionresult
conditional
wieder zu erneuern zur Buße ,
wieder ZUR UMKEHR zu bringen
während sie sich selbst den Sohn Gottes wiederum kreuzigen
da sie den Sohn Gottes erneut für sich kreuzigen
und zum Gespött machen!
und verspotten.
ground
Denn ein Erdreich, welches den Regen trinkt, der sich öfters darüber ergießt
Ein Grund, der Regen bekommt
und nützliches Gewächs hervorbringt denen, für die es bebaut wird,
aber keine gute Frucht bringt
empfängt Segen von Gott;
ist von Gott gesegnet
inference
welches aber Dornen und Disteln trägt,
wenn er aber schlechte Frucht bringt
ist untauglich und dem Fluche nahe,
ist es nutzlos
es wird zuletzt verbrannt.
und wird dementsprechend verbrannt werden.
comparison
temporal
schl
mine
discourse
Notes
5,11-14 Der Hebräerbriefschreiber möchte den Lesern großartige Dinge über Jesus den Hohepriester nach der Ordnung Melchisedeks weitergeben, aber sie sind träge im Zuhören geworden. Leider, hatten sie aufgehört zu wachsen und waren noch geistliche Babys, die noch einfachste geistliche Nahrung nötig haben ("weil sie unerfahren im Wort der Gerechtigkeit sind"), und u nfähig sind tiefgehende Wahrheiten ("feste Speiße") aufzunehmen . Um erwachsen zu werden muss man Erfahrungen sammeln (5,13.14 Übung= gymnazo) 6,1-3 Fortfahren in der Lehre um zu wachsen 6,1 "Darum" um diese Gewöhnung zu bewirken möchte er jetzt nicht wieder über Basics (das ABC) des Christentums/Judentums reden, sondern zu tieferen (erbaulicheren) Themen fortfahren um erwachsen (oder reif) zu werden. ABC des Glaubens: (6,1d-2) Alle folgenden drei Punkte sind wichtige Themen im Judentum als auch im christlichen Glauben. Ev. ist es sogar Absicht, damit gezeigt werden kann wie diese Handlungen im AT wirklich gemeint waren und wir jetzt verstehen sollten. Zuerst 1) soll sich der Mensch wirklich zu Gott bekehren 2) dann in enger Gemeinschaft mit ihm leben (dazu muss er sich immer wieder reinigen) und 3) schlussendlich nach seinem Leben hier auf der Erde vor Gott Rechenschaft ablegen. 1) Umkehr von Werken - dem Glauben an Gott : Umkehr als Sinnesänderung von dem vorherigen Lebenswandeln um dann in eine tieferes Vertrauen mit Gott einzutreten. AT: 5.Mo.4,29-30 Umkehr NT: Mat.3,2; 4,17 Umkehr, Joh.3,16 Glaube 2) Lehren von Tauchungen - Handauflegungen : Tauchungen, Waschungen : die Reinigungen 4.Mo.8,7 (AT), Taufe und fortwährende Heiligung (NT) Heb.10,22; Joh.13,10 Handauflegungen : Identifikation (bei den Opfern - AT, HlG austeilen Apg.8,17; zu einer Aufgabe ausrüsten 1.Tim.4,14) 3) Totenauferstehung - dem ewigen Gericht : Auferstehung : AT - Hi;19,25; Jes.26,19; Dan.12,2 ; NT - 1.Kor.15,12 ewiges Gericht : 6,4-8 "Es ist unmöglich diejenigen die ... zur Buße zu erneuern." Gedankengang : Wir wollen also fortfahren mit unserer Lehre und wachsen, soweit es Gott zulässt. (6,1-3) Denn es gibt für Jemand der alle diese folgenden Dinge erlebt hat keine Möglichkeit mehr umzukehren (6,4-6b). [oder: Denn Gott hat keine Möglichkeit mehr, so Jemand zur Umkehr zu bewegen.], weil er sich gegen Jesus entscheidet und ihn erneut, schuldig ans Kreuz schlägt (6,6). Auch erkennen wir das an einem Grundstück, das Regen bekommt aber keine gute Frucht bringt. Dadurch sieht man, dass der Grund schlecht ist und dementsprechend wird er verbrannt werden. (6,7-8). · 1) "einmal erleuchtet worden sind" o Alle Menschen (Gläubig oder Ungläubig wurden einmal erleuchtet – Joh.1,9 , als Jesus als Licht der Welt in die Welt kam), aber in Heb.6,4 ist die Rede von einer eingeschränkten Gruppe von Menschen („diejenigen“). o In Heb.10,32 wird „erleuchtet“ als Beschreibung für den wahrhaften Glauben der Hebräer verwendet. § Auch in 2.Kor.4,4-6 wird die Bekehrung als „Aufleuchten Jesu“ in unseren Herzen beschrieben. § Ähnlich auch wie Paulus seinen Dienst alle zur Bekehrung zu bringen als „die Augen öffnen“ und „von der Finsternis zu Licht“ zu bringen beschreibt Apg.26,18 o Weiters beschreibt das „Erleuchten“ auch den Prozess von weiterem Erkennen über Jesus von Gläubigen ( Eph.1,18 ) o Die Bekehrung des Paulus war ein plastisches Bsp. Dieser Art von Erleuchtung ( Apg.26,10-19 ) o Etw. wird aufgedeckt bekannt (unsere Taten bei der Wiederkunft des Herrn 1.Kor.4,5) o Gott leuchtet in unseren Herzen zur Erkenntnis (Geheimnis der Gemeinde Eph.3,9) · 2) "die himmlische Gabe geschmeckt haben" Himmlische : beschreibt Dinge die im/vom Himmel sind Gabe : Jesus (Joh.4,10;6,32-35; Röm.5,15-17;6,23) oder die Errettung (Eph.2,8-9) Schmecken: Nur in einer Stelle ist der Ausdruck "leicht" in der Art, etwas nur ansatzweise Essen – also kosten (Kol.2,21 bzw. als Jesus den Essig kostete Mt.27,34). Sonst drückt es immer etwas voll zu erfassen aus oder zu verinnerlichen. Ganz besonders die Stelle in Heb.2,9 „Jesus schmeckte den Tod“ zeigt, dass es etwas intensives ist! § Erfahren (Mat.16,28; Mk.9,1; Lk.9,27; Joh.8,52; Heb.2,9;1.Pet.2,3; Ps.34,9) § Schmecken, geschmacklich erfassen (Mat.27,34; Joh.2,9) § Essen (Lk.14,24; Apg.10,10; Apg.20,11) § Genießen (Apg.23,14) § Kosten (Kol.2,21) · 3) "des Heiligen Geistes teilhaftig geworden sind" Der Großteil der Verse spricht von ganzheitlichem und dauerhaftem teilhaben nicht nur einen Teil! · Jeder Gläubige wird durch den HlG geboren (Joh.3,3.5; Tit.3,5) was normalerweise der Empfängnis des HLG gleichkommt (Gal.3,2; 2.kor.1,22; 1.Joh.4,13) – Ausnahmen in Apg. · Der HLG nimmt Wohnung im Gl. (Röm.8,9-11;1.Kor.6,19; 1.Tim.4,14) ßBLEIBEND! · Er versiegelt ihn (2.Kor.1,22; Eph.1,13; Eph.4,30) ß GARANTIERT! · Im NT keine Erwähnung, dass der HlG an einem Ungläubigen Teil hat. Er möchte an ihnen wirken (Joh.16,9), doch können sie ihm wiederstehen (Apg.7,51). · Irdisch gesinnte Menschen (Ungl.) haben nicht den Geist (Jud.19) · Keine Erwähnung, dass der HlG verloren werden kann bei Gläubigen (Ausnahme ev. 1.Thes.5,19) · 4) "das gute Wort Gottes… geschmeckt haben" Es nicht klar, ob sich das „gute Wort“ auf das Evangelium oder auch andere Botschaften Gottes an uns beschränkt. Das „Wort“ ist hier nicht Logos sondern Rhema und steht für die allgemeine Rede. Inhalt dieser Rede war: · Vorhersage an Petrus (Mat.26,75) · Geburt Jesu (Lk.3,2) · Befehl Netze auszuwerfen an Petrus (Lk.5,5) · Jesus gibt ewiges Leben (Joh.3,34-36; 5,39.47; 6,63; 6,68; 12,47) · Evangelium (Apg.10,22.36f; 13,37-39.42; 26,19-23.25; Röm.10,8.17; 1.Pet.1,25) · Reinigung durch das Wort (Eph.5,26) · Wort voll Macht (Heb.1,3; 11,3) · Aussprüche bez. Zukünftiger Ereignisse (2.Pet.3,2) Gottes Wort erleben in: (Logos und rhema kombiniert) · Der Bekehrung (Joh.5,24;14,23; Apg.2,41;4,4; Eph.1,13; Kol.1,5; 1.Thes.2,13; Jak.1,18; 1.Pet.1,23; 1.Pet.3,1) · Einem Wunder, Erlebnissen (Joh.4,50; 1.Joh.1,1) · Der Veränderung als Gläubiger (Apg.20,32; Eph.5,26; 1.Thes.2,13) · Hören und begeistert sein (Mt.13,20) · 5) "die Wunderwerke des zukünftigen Zeitalters geschmeckt haben" Beschreibt Wunder (bzw. Krafttaten) die im Himmel (ewiger Zustand) auch noch erlebbar sein werden. Allgemein ist „Dynamis“ ein vielverwendeter Begriff, für alle Arten von Kraftausübung (z.B. von Gott, von Menschen, von Satan, von Engeln, von Worten, von Obrigkeit). Außerdem wirkt er in verschiedensten Personen: § Johannes Mat.14,2 § Elia Lk.1,17 § in 12 Jünger/Apostel · Heilungen, Dämonen austreiben Lk.9,1; Lk.10,19; Mat.7,22; 2.Kor.12,12 · Wort auslegen (Paulus)/ Zeugnis ablegen Apg.4,33; 1.Kor.2,4-5 · Apg.19,11 Paulus tut Wunderwerke § Simon der Zauberer Apg.8,10 § Röm.1,4 Auferstehung Jesu durch die Kraft des HlG § Gläubigen · durch Kraft gestärkt Eph.3,16;3,20 · Kraft die in uns wirkt Kol.1,11 · 2.Pet.1,3 Kraft zum gottselig Leben · Eph.3,7 Paulus Diener durch die Kraft Gottes · Stephanus tut Wunder und große Zeichen Apg.6,8 · 1.Kor.6,14 Gott auferweckt uns · 1.Pet.1,5 Gl bewahrt bis zur Errettung · Apg.8,13 Philippus tut Wunderwerke § Off.3,8 Gemeinde Ephesus kleine Kraft § Jesu · Heilt Mk.5,30; Mk.6,14 – Kräfte gleich Johannes ; Apg.2,22 große Wunder; Mk.6,14 Heiligungen · Lk.4,26 Dämon in Synagoge; Lk.5,17; 6,19; Lk.8,46; Apg.10.38; Mt.11,20-23; Mt.13,54;13,58 Es geht hier aber um die Wunderwerke des „zukünftigen Zeitalters“, also die auch in der zukünftigen Welt noch vorhanden sein werden. v Kraft Gottes, Jesu und HlG v Gottes Wort (Mt.24,34) v Obrigkeit (nur mehr Gott/ Jesus keine anderen Gewalten oder Mächte) - Naturgewalten (keine Sonne, kein Tod, keine Sterne) - Nicht mehr Satan (Engel?) - Keine Menschliche Kraft (kein Gebären, keine Überforderung) Es können spektakuläre äußere Dinge sein (wie Wunder, Zeichen), aber auch unscheinbare wie etwa Veränderung durch Gottes Wort, Stärkung durch seinen Geist, sein Wort. àdie Leute könnten also Wunder erlebt haben oder auch von Gottes Wort verändert worden sein (nicht klar ob sie gläubig sind oder nicht!) "abfallen" · parapipto kommt nur in Heb.6,6 vor · para' = daneben: drückt Nähe zum Ziel aus (wie auch in anderen Worten der Wortfamilie sichtbar) · pipto wird sonst nur beim Thema Abfall im Bezug mit Gläubigen im NT verwendet ek-pipto (heraus-fallen): · aus der Gnade fallen Gal.5,4 · aus Festigkeit/ Gewissheit fallen 2.Pet.3,17 · gedenke wovon du gefallen bist Off.2,5 ptaio – straucheln (Jud.24 ohne Straucheln) Wo fällt er vorbei? - Am Ziel des Glaubens (die Charakterschule, rechte Anbetung, ungetrübtes Leben mit Christus) - An der Errettung (Verlust des Heils) In anderen Schriften (außerhalb NT) bedeutet es "es versäumen, seine Verpflichtung zu erfüllen" lt. Walter Bauer Ist hier die Rede von Erretteten Menschen oder Nicht-Erretteten Menschen? Von diesen 5 verschiedenen erlebten Dingen sprechen 1) das Evangelium erkannt 2) die Errettung oder Jesus erlebt 3) den Heiligen Geist habend sehr deutlich für wirklich Errettete Menschen. (4) und 5) sind uneindeutig und können auf beides ausgelegt werden) "Abfallen" drückt die Nähe zum Ziel aus. Der Versuch es eigentlich zu erreichen, aber es dann zu verfehlen. Die verwandten Wörter werden nur im Bezug auf Gläubige verwendet! 6,9 bestätigt der Schreiber, dass er davon überzeugt ist, dass sie Gläubig sind Erklärung: Es sind Errettete Menschen sie können selbst nicht mehr umkehren (vgl. Pharao, Ananias und Saphira Apg.5,1-10, Christen aus 1.Kor.11,30 die Gott sterben lässt weil sie unwürdig das Brot nehmen), weil Gott es ihnen verwehrt. sie haben Jesus als Sohn Gottes abgelehnt und haben dadurch keine Grundlage mehr gerettet zu werden ("verlieren" oder besser, entscheiden sich gegen das Heil) 1.Joh.2,2; 4,2-3 zeigen deutlich, dass Jemand der Christus nicht als Gott oder Retter bekennt nicht errettet ist! Gott hat keine Möglichkeit sie mehr zur Umkehr zu bewegen. Es sind also Christen die willentlich nicht umkehren wollen und ihren Weg so weitergehen, obwohl Gott alles versucht hat. Oder sogar zu ihrem alten Lebenswandel zurückgehen und somit ihren Glauben zerstören (1.Tim.1,9; 6,10; 2.Tim.2,17-18) --> solche Menschen werden dauerhafte Babys bleiben. Es sind Ungerettete Menschen (nur zur Vollständigkeit - obwohl ich denke, dass der Kontext klar auf Gläubige hinweist) Gott hat keine Möglichkeit sie mehr zur Umkehr zu bewegen. Also Ungläubige die beständig Jesus ablehnen und sagen: "Er wurde zurecht gekreuzigt." Interessante Ansätze: 1) Das Wort "unmöglich" heißt schwierig – Es ist schwierig einen solchen wieder zu erneuern 2) Der Vers sei hypothetisch. Wenn so etwas passieren sollte, dann würde es diese Folgen haben. 3) Es geht hier eigentlich um die Belohnung für Werke als Christ
notes
[ Textblock Inhalt ]
Comments
Disclaimer: The opinions and conclusions expressed on this page are those of the author and may or may not accord with the positions of Biblearc or Bethlehem College & Seminary.